Das Richtfest

Nachdem unsere Zimmerer alles gegeben hatten, um das Dach unseres Hauses entsprechend vorzubereiten, war es heute so weit. Wir konnten gemeinsam mit Freunden, Verwandten und den zukünftigen Nachbarn unser Richtfest feiern!

Extra hierfür waren die Eltern von Marie, sowie ihr Bruder zu Besuch gekommen und hatten einen Anhänger (plus das passende Auto) mitgebracht, mit dem sie mich vor dem Büro abgeholt haben. Denn Dank meines Arbeitgebers konnten wir uns zwei passende Sätze Bierzeltgarnitur ausleihen, die wir im „Wohnzimmer“ unseres Hauses aufstellen wollten, damit unsere Gäste in Ruhe essen und trinken können.

Mit den Bierzeltgarnituren ging es noch einmal nach Hause, um die Verpflegung, die Richtkrone und natürlich auch Marie abzuholen. Kurze Zeit später waren wir auch schon auf dem Weg nach Radbruch. Durch den startenden Osterreiseverkehr waren wir dann zwar erst um 15:15 Uhr vor Ort, aber immer noch rechtzeitig, um alles für unser Fest auszuladen und vorzubereiten. Dann noch einmal schnell bei meinen Eltern vorbei, um die gebunkerten Getränke der letzten Wochen und einen zweiten Grill abzuholen. Den ersten konnten wir uns von unserem Nachbarn Hendrik ausleihen – vielen Dank noch einmal dafür!

Wenig später kamen dann auch unsere Zimmerer und unser Bauleiter vorbei, um den offiziellen Teil des Richtfests zu starten. Nachdem Marie und ich bei unseren direkten Nachbarn nebenan dem Richtspruch beiwohnen konnten, ging es nun auch bei uns los und wir müssen sagen, da haben die Zimmerer einen sehr schönen Spruch ausgepackt. Aber seht selbst.

Aufgrund der teilweise stark gewachsenen Staus auf den Autobahnen um Hamburg herum haben es leider nicht alle Gäste pünktlich geschafft, fanden aber nach und nach den Weg zu unserem Grundstück. Dies hatte den Vorteil, dass wir einzelne Gruppen durch das Erdgeschosse unseres Hauses führen konnten. Während die Einen eine Tour von Marie genossen, konnten sich andere, Dank der Hilfe von Maries Papa, mit Würstchen versorgen lassen.

Da meine Eltern auch noch einen Gas-Heizstrahler dabei hatten und sie, bis auf ein Fenster in der Küche, alle anderen Öffnungen im Wohnbereich mit Plane abgedeckt hatten, ließ es sich trotz der stark gefallenen Temperaturen in den letzten Tagen, gut aushalten.

Am Ende war es ein sehr schönes Fest und wir wollen uns an dieser Stelle noch einmal bei allen Beteiligten Bedanken, die diesen Tag unvergesslich gemacht haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.