Putz an die Wand, Tür zu und Gerüst weg

In den vergangenen Wochen wurde in unserem Haus wieder einiges getan. Der Putz wurde an die Wand gebracht und nach dem gewissen Industriecharme der letzten Zeit, sieht es drinnen jetzt immer mehr, wie ein richtiges Zuhause aus. Nach und nach verschwinden die Kalksandsteine unter der Putzschicht und auch die Schrägen wurden auch bereits abgedeckt. In den kommenden Tagen sollen sie dann auch noch zu Ende verfugt werden.

Doch zwischendurch mussten wir uns der Technik geschlagen geben, denn nachdem die Fenster eingebaut waren, bekam unser Haus auch seine Türen und wurde somit wirklich dicht gemacht. Die Handwerker bekamen von unserem Bauträger natürlich die passenden Schlüssel, damit diese sich frei im Haus bewegen und ihren Aufgaben nachgehen konnten. Uns hatte man ebenfalls einen Schlüssel überlassen, so dass auch wir unser Haus frei betreten konnten.

Doch gleich beim zweiten Mal fuhren wir vergeblich nach Radbruch. Da hatte der Putzer es wohl ein wenig gut gemeint und irgendwo im Schließzylinder noch ein paar Reste hinterlassen, denn als wir am Sonntag unser Haus und den Putz an der Wand begutachten wollten, standen wir vor verschlossener Tür. Alles Ziehen und Schieben half nicht. Da auch noch kein richtiger Griff angebracht ist, konnte man auch keine richtige Hebelwirkung aufbauen. So mussten wir uns mit einem Blick durch die Fenster begnügen und auf den Montag warten. An dem kam der Putzer wieder und auf einmal ging die Tür wieder auf. Muss also irgendwie einen Trick gegeben haben 🙂

Doch kommen wir zu schöneren Dingen. Seit wenigen Tagen ist unser Haus quasi nackig, denn das Gerüst ist weg und man hat jetzt einen freien Blick auf dieses. Anbei ein paar Fotos, damit ihr den wunderschönen Anblick ebenfalls genießen könnt.

Letzte Woche war dann auch die Firma Hoth vor Ort und hat unsere Hausanschlüsse an die örtlichen Versorger angeschlossen. Fließend Wasser und Strom sind damit dann auch im Haus vorhanden. Man könnte quasi einziehen. Naja, noch nicht ganz. Der Wasserzähler ist montiert. Der Stromzähler wird aller Voraussicht nach kommenden Dienstag installiert werden.

Mit unserem Bauträger haben wir uns am Donnerstag noch einmal kurz auf der Baustelle getroffen, um die genau Position der Badewanne zu besprechen. Bei Dachschrägen schon nicht unwichtig zu wissen, ab wann man sich um seinen Kopf Sorgen machen muss. Dabei sind auch die meisten der folgenden Bilder entstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.