Das Erdgeschoss wird gemauert

Nachdem die Sohle ein paar Tage Ruhe hatte, ist sie nun trocken genug, dass man auf ihr Mauern kann. Bereits früh am Morgen wurden die passenden YTONG Steine auf dem Grundstück hierfür angeliefert. Und man kann es kaum glauben, in was für einer Geschwindigkeit diese übereinander gestapelt wurden. Innerhalb weniger Stunden konnte man bereits kaum noch aus unserem Häuslein heraus schauen, weil die Mauern so hoch waren.

Dies hatte darüber hinaus den Vorteil, dass wir uns zum ersten Mal ein wenig genauer vorstellen konnten, wie die tatsächliche Größe der einzelnen Zimmer am Ende tatsächlich sein würde. Grundzeichnungen sind ja schön und gut für die Planung, aber immer sehr relativ, wenn man sich mit der Materie nur bedingt auskennt.

Aber einmal „in echt“ durch die einzelnen Zimmer gehen zu können, gibt einem einen sehr guten Eindruck davon, wie sich das Haus und seine Zimmer so „anfühlen“. Und wir müssen sagen: Es passt!

Kurzer Blick auf die trockene Sohle

Auch wenn Hamburg und Radbruch nicht hunderte von Kilometer auseinander liegen, so schaffen wir es leider viel zu selten auf unser Grundstück. Da bieten sich leider meist nur die Wochenenden an.

Heute war wieder einer dieser Tage an dem wir uns auf den Weg zu unserem Grundstück und dem bisher schon sichtbaren Teil unseres Hauses machen konnten. Wir wollten uns einmal ansehen, wie das Endprodukt der Sohle aussieht, da Marie leider auch nicht bis zum Ende der Sohlarbeiten vor Ort bleiben konnte.

Beton auf Dämmung und Glückscent – Sohle

Am frühen Morgen machte ich mich auf den Weg nach Radbruch um mir die vorbereitenden Arbeiten für die Sohle anzuschauen und mich mit unserem Baubegleiter zu treffen. Als ich kurz nach 9 Uhr an unserem Grundstück ankam, waren die Arbeiter bereits fleißig und die ersten Dämmplatten lagen in der Verschalung. Laut dem Sachverständigen machte das auch alles einen sehr guten Eindruck.

Ich hatte mir 2 Glückscent mitgenommen (aus Andrés und meiner Tasche) und diese an die Stelle gelegt, an der später die Türschwelle sein wird.  Ich bilde mir ein, das bringt Glück. 😉

Nachdem die Dämmplatten dann verlegt wurden, kam eine Folie drüber und Platikstangen zum Halten der Stahlelemente. Gegen 14 Uhr sollte dann der Beton kommen und das Sohle gießen begann. 🙂

Das war eine spannende, aber auch zeitintensive Sache und nach 1 1/2 Stunden war es dann geschafft. 🙂

Rohre – wir brauchen Rohre

Einen Tag, nachdem das Fundament fertig gestellt wurde, hat sich unsere Firma für die Sanitärarbeiten an die Arbeit gemacht und alle in diesem Schritt nötigen Rohre für Wasser und Co. verlegt. Wenn man sich das aus der Ferne so ansieht (weil man selber nicht vor Ort sein kann), dann wirkt es ein wenig, wie eines dieser Puzzle-Spiele auf dem Handy früher, wo man verschiedene Rohre so drehen muss, dass das Wasser fließen kann 😝

Schon irgendwie komisch, aber es wird sicherlich alles einen Sinn ergeben.

Ein Fundament für unser Haus

Montag Morgen in Niedersachsen, es regnet, drei Wetter …

Ohje, da hat es endlich aufgehört zu frieren und unsere Bauarbeiter müssen jetzt mit dem weltbekannten Schmuddelwetter Norddeutschlands kämpfen. Aber wie heißt es so schön? „Nur die Harten kommen in den Garten“. Und in diesem Fall befinden sie sich sogar sprichwörtlich in unserem zukünftigen Garten.

Heute wurde auf unserem Grundstück das Fundament unseres Hauses in Angriff genommen.

Mein Vater war so gut und hat sogar ein kurzes Video von den Arbeiten aufgenommen, um zu verdeutlichen, bei was für einem Wetter auf der Baustelle trotzdem angepackt wird. Wir sind begeistert.